04.02.2016 14:24

Thema Outsourcing: Agentur oder inhouse?

Die Welt der Medien und des Marketings dreht sich zunehmend schneller. Um hier immer auf dem aktuellsten Stand zu bleiben, bedarf es viel Zeit, Verständnis und Know-How. Zunehmend versuchen Unternehmen, marketingrelevante Themen intern neben dem Tagesgeschäft abzuwickeln, umso Kosten einzusparen. Die Folge: Überarbeitetes Personal und semiprofessionelle Ergebnisse. Ein weiteres Risiko ist die interne „Konservierung“ von (Marketing) Know-How, was beim möglichen Ausfall der Personalien deutliche Einbrüche zur Folge haben kann.

 

Agenturen spielen zur Lösung dieser Probleme eine maßgebliche Rolle. Sie sind heute vielmehr als nur Pixelschubser. Als fester und vertrauter Partner agieren sie als Strategen und Impulsgeber dauerhaft Seite an Seite mit ihren Kunden, was schnell zu einer Effizienz- und Qualitätssteigerung führt. Unternehmen sollten stets ihr Kerngeschäft im Auge behalten und schnelllebige Materie wie Werbung und Co. sowie die richtige strategische Marketingausrichtung in Zusammenarbeit mit Profis realisieren.

 

Aber auch innerhalb der Agenturen findet zunehmend eine Form von Outsourcing statt. Die individuellen Anforderungen werden immer komplexer und die Timelines immer kürzer. Um derartige Projekte weiterhin professionell und termingemäß umsetzen zu können, bedienen sich Agenturen immer öfter an freien Spezialisten mit dem besten Know-How. So wird eine dauerhafte Planungs- und Kostensicherheit gewährleistet und der Kunde bekommt auch bei komplexen Aufgabenstellungen erstrangige Arbeitsergebnisse.